Mega-Erfolg für Aust Motorsport

Drivers Breefing

Das fünfte ADAC GT Masters Event fand auf dem Nürburgring statt und gestaltete sich für das Team Aust Motorsport zum erfolgreichsten Wochenende seiner bisherigen Historie in der Liga der Supersportwagen

 

Sieg und die schnellsten Rennrunden in beiden Rennen

Die beiden Aust Audis positionierten sich in den zwei Wertungsläufen in den Top 6, und krönten diese beachtliche Teamleistung mit einem überlegenen Sieg beim sonntäglichen Finale durch Markus Pommer und Kelvin vd Linde.

Die selbige Fahrerpaarung mußte sich am Samstag mit P6 dem zweiten Aust-Duo mit Patric Niederhauser und Dennis Marschall geschlagen geben, die als hervorragende Vierte knapp am Podium vorbeischrammten und ihren Erfolg im Finale mit P5 bestätigten. Dazu eroberte sich das deutsch-schweizerische Duo zwei zweite Plätze in der Juniorwertung.

Dass der Erfolg kein Zufall war, belegten die schnellsten Rennrunden in beiden Läufen – gefahren von Markus Pommer und Patric Niederhauser.

Team Chef Frank Aust nach einer emotionalen Siegerehrung: " Ich danke dem gesamten Team für diesen mega Job und freue mich, diesen Moment erleben zu dürfen. Ein Sieg war diese Saison schon mehrfach zum Greifen nahe, aber heute hat es endlich geklappt ".

Dass solche Ergebnisse nicht nur Balsam für die Seele sind, sondern auch in der Punktewertung nutzen, zeigt der aktuelle Tabellenstand, wo das Team Aust auf Rang 2 in der Teamwertung positioniert ist und den 3 Platz in der Fahrerwertung belegt.

Auch das Aust TCR Team kann Erfolge und ein neues Teammitglied vermelden.
Toni Wolf wagte als Gaststarter den Sprung ins kalte Wasser und schlug sich sehr beachtlich. Ohne jegliche Vorbereitung, stieg er bei der Veranstaltung das erste Mal in einen frontangetriebenen Tourenwagen und belegte erwartungsgemäß ein Qualifyingergebnis im hinteren Drittel des Feldes.

Mit wachsender Erfahrung, steigerte sich der sympathische Sachse aber stetig und näherte sich über die Dauer der Veranstaltung dem Zeitenniveau seines Teamkollegen Sandro Kaibach an, der sich immerhin in den Topten der Meisterschaft etabliert hat.

Als Ergebnis kamen, trotz des Erfahrungsrückstandes und einem unfallbedingt beschädigten Auto, ein 19. und ein 17. Platz heraus.

Sandro Kaibach eroberte im Qualifying die 5. Position, fiel im Rennen aber kollisionsbedingt auf Rang 14 zurück.
Im Finale konnte er seine Leistungen erneut bestätigen und trug sich mit einem sehr guten 6. Platz in die Ergebnislisten der ADAC TCR Germany ein.

In der Fahrerwertung belegt Sandro Kaibach aktuell den 8. Rang von 38 eingeschriebenen Teilnehmern.

Frank Aust: " Beide Fahrer haben in der persönlichen Relation einen super Job gemacht, und wir können mit unserem Nachwuchs-Team sehr zufrieden sein. "

Die beiden Meisterschaften gehen nun in ihre Sommerpause, die am 15. September auf der Berg- und Tal-Bahn am Sachsenring beendet wird und allmählich die heiße Phase beider Championate einläutet.

Fotos: Markus Waitz, Jörg Herlein, Dirk Pommert, ADAC Motorsport