ADAC GT Masters

Starten dürfen im ADAC GT Masters seriennahe Sportwagen, die nach dem weltweit gültigen GT3-Reglement gebaut sind.
Die Fahrzeuge leisten zwischen 500 und 650 PS und wiegen zwischen 1.200 und 1.310 kg.

Die Motoren sind zumeist Serientriebwerke mit motorsportspezifischen Anpassungen. Die Seriennähe der Sportwagen garantiert eine Vielzahl von unterschiedlichen Technikkonzepten, bei der Antriebsart ist allerdings ausschließlich Heckantrieb zugelassen.

Die Chancengleichheit zwischen den verschiedenen Konzepten stellt ein komplexes System, „Balance of Performance“ ( BOP) sicher, das über Gewicht oder
Motorleistung die Performance reguliert. Im Saisonverlauf wird dies fortwährend überprüft und bei Bedarf angepasst.

Das internationale Fahrerfeld besteht aus 15 Nationen. Zwei Fahrer teilen sich jeweils ein Auto, zur Rennmitte ist ein Fahrerwechsel Pflicht.
Die Startaufstellung für die Rennen wird im Qualifying ermittelt. Für jedes der zwei Rennen wird ein separates Zeittraining ausgetragen, jeder Fahrer fährt
eines davon. Die Rennen werden nach dem „Indianapolis-Start“ gestartet und führen über eine Distanz von 60 Minuten.

SPORT1 begleitet die komplette Saison des ADAC GT Masters und zeigt auch 2018 alle Rennen ausführlich mit Countdown und Analyse live. Übertragungsbeginn ist samstags und sonntags in der Regel ab 13:00 Uhr.

Es werden 14 Saisonrennen an sieben Rennwochenenden mit Auslandsgastspielen in Österreich und den Niederlanden ausgetragen:

  • -  Oschersleben
  • -  Most
  • -  Red Bull Ring
  • -  Nürburgring
  • -  Zandvoort
  • -  Sachsenring
  • -  Hockenheimring

Die aktuelle Wertung in der Meisterschaft finden Sie hier >>> GT Masters Wertung